1. FC Köln – FC Ingolstadt

Die Bundesligapause hat gutgetan. Zwei Wochen Zeit, um über die möglichen Gründe für meine drei falschen Vorhersagen in Folge zu sinnieren. Habe ich mein Wett-Mojo verloren? Ließ ich mich wie einst Thorsten Legat von meiner Kompetenz blenden? Oder war es einfach nur Pech? Vielleicht wird sich dieses Rätsel nie lösen. Was ich aber genau weiß: Mit meinem Tipp für diesen Spieltag werde ich richtig liegen. Fairerweise sollte ich allerdings erwähnen, dass ich dieses „Wissen“ um den richtigen Tipp eigentlich immer verspüre …

Der 1. FC Köln spielt bisher eine bockstarke Saison: Als eine von vier Mannschaften haben die Domstädter noch kein Spiel verloren, dazu nur drei Gegentore kassiert, weniger haben nur die Bayern.

Defensiv lief es für das Team von Trainer Peter Stöger ja schon letzte Saison über weite Strecken gut. Dass es in dieser Spielzeit bisher offensiv so gut funktioniert, hat viel mit Anthony Modeste zu tun. Fünf Tore hat der Franzose in sechs Spielen erzielt, dazu ein weiteres direkt vorbereitet. Allerdings profitiert der Ex-Hoffenheimer in der noch jungen Saison auch von formstarken Mitspielern im Offensivbereich der Geißböcke. Risse, Bittencourt und Osako spielen bisher allesamt eine starke Runde.

Gegen Ingolstadt wird Modeste möglicherweise mit Sprunggelenkproblemen ausfallen. Rudnevs, Guirassy und Zoller heißen die Alternativen. Wer von den dreien es auch immer bei einem Ausfall des Toptorjägers werden würde, ein paar Chancen würden ihm seine Mitspieler in der Kölner Offensive wohl auflegen.

 

Der 1. FC Ingolstadt hat die letzten fünf Partien allesamt verloren. Nach dem 1:1 am ersten Spieltag beim HSV, der interessanterweise danach auch alle weiteren Spiele verlor, ging punktetechnisch nichts mehr beim letztjährigen Aufsteiger. Neutrainer Markus Kauczinski musste zuletzt einsehen, dass personelle Änderungen den Bock nicht umstoßen und hat nach der 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim vor zwei Wochen angekündigt, nun auch das System umzustellen.

Statt dem offensiv ausgerichteten 4-3-3 der letzten Saison, was die Mannschaft selbst präferieren soll, werden wir also in Köln aller Voraussicht nach wesentlich defensiver eingestellte Fuggerstädter sehen. Wie die Aufstellung und die Formation der Ingolstädter genau aussehen werden, ist schwer einzuschätzen. Klar ist aber, dass das radikale frühe Pressing zugunsten einer kompakten defensiven Grundordnung aufgegeben werden wird.

 

Der Ausgang dieser Partie ist für mich trotz des möglichen Ausfalls von Modeste und der erwarteten defensiven Gangart der Ingolstädter klar: Köln wird gewinnen. Nun ist das keine Prognose, für die man unbedingt Fachkompetenz en masse braucht. Das Interessante an diesem Tipp ist tatsächlich die Quote. Denn für einen Heimsieg der ungeschlagenen Kölner gegen die mit fünf Niederlagen im Gepäck anreisenden Süddeutschen liegt mit 1,75 doch recht hoch. Ich hab ein bisschen was auf einen Heimsieg gesetzt. Und was macht ihr?

 

 

 


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen